Monat: Februar, 2012

29.02.-04.04.2012 Filmclub: Pictures of Another American Way of Life: Crime Culture

Gangsters

Da wir dringend mehr Action und Spannung brauchen, wenden wir uns nun dem Action- und Spannungskino zu. Da nur Action und Spannung bekanntlich verpönt sind, muss auch Anspruch her: Die ausgewählten Filme stellen – filmhistorisch – die Anfänge des klassischen amerikanischen Gangsterkinos dar, sog. Pre-Noirs, im Verlauf der Reihe auch ‚echte‘ Noirs. Zugleich richten die Filme einen recht pessimistischen Blick auf eine von Wirtschaftskrise und Prohibition etc. gezeichnete amerikanische Gesellschaft und sind insofern auch als Zeitdokumente von Wert.

Die Reihe ist auch ein wenig eine Hommage an James Cagney und Humphrey Bogart, von denen wir nur wenig wissen, von denen jedoch der uns unterstützende Mann vom Fach einiges zu berichten weiß und sicherlich auch berichten wird.

Gangsterfilme

Alle Filme in Originalfassung mit deutschen Untertiteln.

Eintritt frei bei gewohnter temporärer Vereinsmitgliedschaft.

Advertisements

_Daniel Kötter und Hannes Seidl

Daniel Kötter und Hannes Seidl arbeiten seit 2008 intensiv zusammen. Gemeinsam haben sie mehrere Bühnenarbeiten (Falsche Arbeit 2008, Falsche Freizeit 2010, Freizeitspektakel 2010), installative Arbeiten (versch. Arbeiten im Atelierfrankfurt 2009, Galerie 2010, Festessen 2010 zusammen Mit Kathinka Walter und Friederike Meese, Treppe 2011) und Film (Film für übers Sofa 2009, Anschlussfilm 2009) erarbeitet. Ihre Arbeiten wurden auf internationalen Festivals gezeigt (Freizeitspektakel auf der Biennale di Venezia, Musicadhoy Madrid, Zukunftsmusik Stuttgart, Ultima Oslo sowie beim Warschauer Herbst; Film für übers Sofa u.a. beim Optica Festival 2009, KunstFilmBiennale Köln, Kunstfilmtag Düsseldorf, Bolzano Short Film Festival (best experimental shortfilm), emaf Osnabrück).

Daniel Kötter, geb. 1975, lebt und arbeitet seit 1996 in Berlin als Regisseur und Videokünstler mit besonderem Interesse an Mehrkanal-Videoinstallationen und alternativen konzertanten Formaten.
Seine Arbeiten thematisieren und changieren zwischen verschiedenen medialen und institutionellen Kontexten und verbinden Techniken des strukturalistischen Experimentalfilms mit dokumentarischen und raumgestalterischen Ansätzen. Sie wurden auf zahlreichen internationalen Film- und Videokunstfestivals, in Galerien, Theatern und Konzerthäusern in Europa, USA, Mexiko und Nigeria gezeigt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf der Zusammenarbeit mit Komponisten und Choreographen.
Mit der Bühnenbildnerin und Videokünstlerin Constanze Fischbeck erarbeitete er 2008 die 7-Kanal-Installation „Benzin. A reconstruction of exchange systems in Lagos“ (Haus der Kulturen der Welt Berlin) sowie 2010/11 das Film-/Kunst- und Performance-Projekt „staats-theater: Lagos/Teheran/Berlin“ (Mousonturm Frankfurt, Rautenstrauch Joest Museum Köln).

 
Hannes Seidlgeb. 1977, lebt in Frankfurt a.M. Er studierte Komposition bei Nicolaus A. Huber, Th. Neuhaus und Beat Furrer. Er schreibt für Soloinstrumente, Ensembles,  Chor, Orchester, Musiktheater, Installationen, Liveelektronik und Tapemusic.

Seine Arbeiten entstanden u. a. am IRCAM (Paris), im Centro di Solonogia e di Calcolo (Padova), im ZKM (Karlsruhe), im elektronischen Studio der AdK (Berlin) und im IEM (Graz). Hannes Seidl erarbeitete seine u.a. mit dem HR Sinfonieorchester, Ensemble Oriol, den Neuen Vocalsolisten, Ensemble Modern, KNM Berlin, Klangforum Wien, den Neuen Vocalsolisten und dem Ensemble Intégrales.

2002 gründete er zusammen mit Maximilian Marcoll das Elektronikduo dis.playce mit dem er seit dem regelmäßig auftritt. Er ist Mitbegründer von stock11.de – Label für aktuelle musik.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Stipendienpreisträger der Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik 2002, Stipendiat der Akademie der Künste Berlin (2002/ 2003), des DAAD (2003/ 2004), Preisträger des Wettbewerbs Impulse 2005 und des Kompositionswettbewerbes des Bremer Landesmusikrates 2006.

2008 entstand zusammen mit dem Regieteam Herbordt/ Mohren das Musiktheater „Von Mücken, Elefanten und der Macht in den Händen“ dass an der Oper Bonn Uraufgeführt wurde. Im August 2009 Jahres erschien die CD „Musik für übers Sofa“ in der Reihe edition zeitgenössische musik bei WERGO.

 

_Vernissage LOKAL am Freitag, den 10.2.

Trinken, Tanzen, Singen. Immer nebenan. Immer lokal. Immer im Lokal.

Promo

LOKAL ist eine 3-Kanal-Videoinstallation von Daniel Kötter und Hannes Seidl

Zur Vernissage am Freitag ab 19 Uhr laden wir herzlich ein.